Schuljahr 2021/22


Live Music Now

Yehudi Menuhin Live Music Now ist eine Organisation, die 1977 in London von dem Geiger Yehudi Menuhin gegründet wurde. Sein Ziel war es, den Menschen, die aufgrund ihrer Lebenssituation nicht in der Lage sind, Konzerte zu besuchen, den Zugang zu klassischer Musik zu ermöglichen. 

Seit der Gründung von Live Music Now organisieren zahlreiche Vereine in England, Deutschland, Österreich und der Schweiz kostenlose Konzerte in sozialen und schulischen Einrichtungen. 

Gespielt werden die Konzerte von jungen Musikern, die nicht nur begabt sind, sondern auch das Interesse und die Fähigkeit besitzen, sich ihrer besonderen Umgebung anzupassen. 

In der Wilhelm-Hauff-Schule finden diese Konzerte mit Unterstützung von Live Music Now Frankfurt e.V. zweimal in jedem Schuljahr schon seit vielen Jahren statt. 

Openair-Konzert am 28. Juni 2021

Am Ende des Schuljahres 2020/2021 fand auf dem Schulhof „Klinikgelände“ ein großes Openair-Konzert statt. Bei schönstem Sommerwetter interpretierte das Duo Synthesis Werke von Vivaldi, Mozart und Astor Piazzolla auf dem Akkordeon und schuf damit einen harmonischen Ausklang für das vergangene Schuljahr. Die lebhafte, fröhliche Musik erfreute alle Anwesenden gleichermaßen und fand ihren Niederschlag in manch bildnerischer Darstellung.  

Jazz-Konzert am 20. September 2021 

Zu Beginn des neuen Schuljahrs fand am 20. September 2021 für die Schulgemeinde ein Konzert im großen Zelt des Circus Waldoni statt. Das Härtel/Lutz/Sonnenschein Trio aus Klavier, Kontrabass und Schlagzeug begeisterte alle großen und kleinen Zuhörerinnen und Zuhörer mit Kompositionen von Charlie Parker, Ray Brown und Kurt Weill. Der Auftritt der drei Musiker war ein großer Erfolg und wurde von den Schülerinnen und Schülern der Klasse 3 a nachträglich in lebendige, farbenfrohe Bilder umgesetzt.  


„Live Music Now“ im Zirkus Waldoni am 20.09.2021


Ich – Du – Wir: Wir alle für Kinderrechte

Mehr als 1.000 kleine bunte Kinderrechte-Häuser ergeben ein großes: Das Bildmosaik zum Jahr der Kinderrechte ist das Ergebnis einer Malaktion vieler (Kinderrechte-)Schulen aus ganz Hessen. Es symbolisiert ein gemeinsames Ziel: Kinderrechte im Schulalltag sichtbar zu machen und umzusetzen. Die Kinder und Jugendlichen haben mit ihren Lehrkräften über ihre Wünsche und Rechte gesprochen und sich ganz individuell damit auseinandergesetzt: Welche Rechte stehen in der UN-Kinderrechtskonvention und welche wären mir darüber hinaus wichtig? Im Ausmalbild „Haus der Kinderrechte“ verstecken sich zehn wichtige Kinderrechte zu Themen wie Nicht-Diskriminierung, Privatsphäre, Schutz oder Mitbestimmung. Außerdem kreierten die Schülerinnen und Schüler ganz eigene zusätzliche Kinderrechte-Wünsche. Z. B. ein Recht auf Ruhe, auf wütend sein oder darauf, sich so anzuziehen, wie man möchte. Viele einzigartige Kunstwerke sind entstanden und zeigen, wie wichtig es ist, Kinder nach ihren Bedürfnissen zu fragen und ihnen (in der Schule) Raum zu geben, diese zum Ausdruck zu bringen. Auf den Schul-Websiten und in den Gebäuden sollen die Bilder immer wieder an die Rechte der Kinder erinnern und Gespräche darüber anregen – jetzt, im Jahr der Kinderrechte, im Rahmen der anstehenden Bundestagswahl und in Zukunft!

Makista e.V. hat das Projekt gemeinsam mit dem Modellschul-Netzwerk für Kinderrechte und Demokratie Hessen initiiert und umgesetzt. Gefördert ist es über das Hessische Ministerium für Soziales und Integration (HMSI).

Beteiligte Schulen:

Adolph-Diesterweg-Schule Gladenbach
Albert-Schweitzer-Schule Langen

Andersenschule Darmstadt

Gebeschusschule Hanau

Goetheschule Wiesbaden Biebrich

Grundschule Fuldatal-Simmershausen

Grundschule Innenstadt Rüsselsheim

Gutenbergschule Darmstadt Eberstadt

Hans-Quick-Schule Bickenbach

Hausbergschule Butzbach

Mosaikschule Frankfurt

Salzbödetal-Schule Lollar

Sophie von Brabant Schule Marburg

Wilhelm-Hauff-Schule Darmstadt Eberstadt